Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Fischarten

Aal

Was den Aal so besonders macht, ist seine Fortpflanzung in der weit entfernten Sargassosee, einem Meeresgebiet westlich von Florida. Auch unsere bis 1 m langen Bodenseeaale wandern dorthin, soweit dies durch den mit Kraftwerken verbauten Rhein noch gelingt!

 

Im See gefangene Aale verschmäht der Feinschmecker nicht! Weder als Räucheraal, noch als Aal blau, gegrillt oder gedünstet in Dillsoße.

- mehr -


Aitel

Aitel


Äsche

Das Fleisch der sehr begehrten Äsche duftet leicht nach Thymian. Dies kommt auch durch ihren Gattungsnahmen „Thymallus“ zum Ausdruck. Leider kommt dieser forellengroße Fisch nur äußerst selten auf den Teller, den sein Bestand litt zu lange unter dem starkem Ausbau der Gewässer und den hohen Kormoranbeständen.

 

Im Bodensee sind die Vorkommen der Äsche auf den Seerhein bei Konstanz und den Bodenseeauslauf bei Öhningen-Stiegen begrenzt.

- mehr -


Barbe

Barbe


Flussbarsch

Einen Barsch erkennen sie an seinen markanten Querstreifen und den stacheligen Rückenflossen. Seine Herkunft aus dem Bodensee  zeigen die übrigen Flossen: Sie sind meist gelb gefärbt und nicht rot, wie es sonst üblich ist.  Am See bezeichnet man den Barsch übrigens meist als Kretzer oder Egli.

 

Kulinarisch? Ob komplett fritiert oder als zartes Filet, ein Gedicht; man sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen!

- mehr -


Brachse

Den Brachsen verwechselt mancher Besucher schon aufgrund seiner beachtlichen Größe mit dem Karpfen, wenn er ihn bei der Nahrungssuche nahe dem Ufer beobachtet. Er ist nicht selten, aber wegen seiner kräftigen Gräten waren Brachsen zeitweise als Speisefische nicht sonderlich begehrt.

 

Fischer und Köche verarbeiten inzwischen das sehr schmackhaftes Fleisch gerne zu Fischklößchen und Fischkenner sind geradezu versessen auf geräucherten Brachsen.

- mehr -


Dreistachliger Stichling

Dreistachliger Stichling


Elritze

Elritze


Felchen

Die Felchen sind doch die Bodenseefische schlechthin, oder? Sie gehören zur Familie der Lachsfische und sind im Bodensee mit 3 Arten vertreten: Dem Blaufelchen, dem Gangfisch und dem Sandfelchen.

 

Sie sind besonders als Räucherfelchen nachgefragt, aber auch frisch kann man Felchen auf vielerlei Weise genießen.

- mehr -


Gruendling

Gruendling


Guester

Guester


Hasel

Hasel


Hecht

Der Hecht! Einer der größten und begehrtesten Raubfische des Bodensees. Man findet ihn überall in der Uferzone oder entlang der Halde. Aufgrund seiner Größe gilt er als besonders gefräßig und insbesondere kleine Fische stehen auf seiner Speisekarte.

 

Der Fischliebhaber findet den Hecht in verschiedensten Zubereitungsarten auf der Speisekarte. Viele Fischer bieten ihren Kunden seine Filets auch in entgräteter Form an, wunderbar!

- mehr -


Karausche

Karausche


Wildkarpfen

Der gut bekannte und weit verbreitete Karpfen wurde im Bodensee lange Zeit eher stiefmütterlich behandelt. Dabei heben viele Fischkenner den außergewöhnlich guten Geschmack der hier in besonders sauberen Bodenseewasser lebenden Wildkarpfen hervor.

 

Zu übersehen sind die viele Kilogramm schwer werdende Exemplare kaum. Der Laich späten im Frühjahr äußerst lebhaft im flachen Wasser.

 

Insbesondere die warmen Sommer unserer Zeit begünstigen die Fortpflanzung dieser wärmeliebenden Fischart im sonst eher zu kühlen See.

- mehr -


Kaulbarsch

Im Norddeutschland kennt den Stachelritter praktisch jedes Kind: Den Kaulbarsch. Markant sind seine stacheligen Hartstrahlen in den Rückenflossen. An ihnen ist leicht zu erkennen, dass er ein Mitglied der Familie der Barsche ist. In den Bodensee gelangte er erst in den achtziger Jahren. Mittlerweile ist er nicht selten anzutreffen.

 

Die Kaulbarsch-Suppe ist den Fischessern im Norden meist noch ein Begriff.Aufgrund seiner stachligen Flossenstrahlen und einer Größe von meist deutlich unter 18 cm ist dieser im Grunde sehr schmackhafte Fisch in den Küchen aber eher selten anzutreffen.

utreffen.

- mehr -


Koppe Groppe

Koppe Groppe


Laube

Die Ukelei, auch Laube genannt, gelangte als sehr kleinwüchsiger Fisch aus dem Bodensee wohl nur selten auf die Teller. In historischen Zeiten wurde sie aber in großen Mengen zur Gewinnung ihrer Schuppen gefangen. Sie lieferten den Grundstoff zur Gewinnung von künstlichen Perlen und von Perlmutt.

 

In unserer Zeit werden Lauben durch die Fanggeräte der Berufsfischer nicht berührt, so dass man über Häufigkeit und Verbreitung nur wenig Informa­tionen hat. Ganz sicher stellen sie heute für viele Fisch fressende Wasservögel aber einen Leckerbissen dar. Es sei unseren gefiederten Freunden gegönnt!

- mehr -


Nase

Nase


Regenbogenforelle

Regenbogenforelle


Rotauge

Das Rotauge, auch Plötze genannt, ist ein weit verbreiteter Fisch in vielen Gewässern. In vielen Gegenden wird es sehr gerne gegessen, obgleich es – wie manch anderer Karpfenfisch - etwas störende Gräten habe.

 

Aber der Fischer weiß Abhilfe: Er schneidet die Filets mehrfach ein. Als „Backfischli“ in der Friteuse ausgebacken, sind auf diese Weise vorbereitete Rotaugen so begehrt, dass die Fischer an manchen Orten nicht genug davon fangen kann.

- mehr -


Rotfeder

Rotfeder


Schleie

Die sehr schöne olivgrün bis golden schimmernde Schleie findet man am häufigsten im Bodensee-Untersee, denn sie liebt den weichen Seegrund und reiche Pflanzenbestände. Die Bestandsentwicklung dieser wärmeliebenden Art ist aber im ganzen See positiv und wird durch den Klimawandel begünstigt.

 

Die Art erreicht Größen bis 60 cm. Ihrer Zubereitung sind kaum Grenzen gesetzt: Alle Rezepte für Karpfen eignen sich auch für Schleien, aber sie lassen sich auch mit Kräutern in der Folie auf dem Grill zubereiten.

- mehr -


Schmerle

Schmerle


Seeforelle

Die Seeforelle! Von manchen Fischern Königin des Bodensees genannt. Mit einer möglichen Körperlänge von über einem Meter und bis über 20 kg Gewicht wird dies niemanden verwundern. Charakteristisch ist ihre Laichwanderung in die großen Zuflüsse des Bodensees, wo auch die Kinderstuben liegen, teilweise 100 km flußauf!

 

Von Fischliebhabern ist sie als kulinarisches „Highlight“ sehr gesucht. Aufgrund strenger Schutzbestimmungen wird sie aber eher selten gefangen.

- mehr -


Seesaibling

Gäbe es einen Schönheitswettbewerb, könnte ihn der Saibling leicht gewinnen. Diese außergewöhnlich edle und oftmals sehr bunte Fischart zeigt hohe Ansprüche an die Wasserqualität und liebt es kühl und sauber.

 

Als wild gefangener Fisch ist er ein Genuss und von Gästen sowie den Kunden der Fischer immer begehrt!

- mehr -


Trüsche, Rutte

Im Bodenseeraum ist dieser zur Familie der Dorsche zu zählende Fisch eher wenig bekannt. Dies war nicht immer so, denn die bis 60 cm lange Trüsche, auch als Aalrutte oder Quappe bekannt, war früher mancherorts recht häufig anzutreffen.

 

Ob gebraten oder gedünstet sollte man sich diese Besonderheit unbedingt einmal probieren! Früher galt bei Feinschmeckern insbesondere die Leber der Trüschen als Spezialität.

- mehr -


Wels

Als größter Süßwasserfisch unserer Region kann der Wels 2,5 m Länge erreichen. Obgleich solche Riesen in alten Erzählungen oft als finstere Gesellen gelten, brauchen sich die Badegäste vor ihm am Bodensee aber nicht zu fürchten.

 

Ob pouchiert im Wein-Fischsud oder auf dem Gemüsebett ist sein sehr zartes weißes Fleisch eine Spezialität.

- mehr -


Zander

Historisch fanden sich keine Zander im Bodenseeraum. Die nächsten Vorkommen waren auf das östliche Donaubecken beschränkt. Aber bereits um 1880 wurde der begehrte Speisefisch in den Bodensee eingebürgert, ebenso wie in die meisten für ihn geeigneten Gewässer Europas.

 

Der Zander gehört in die Familie der barschartigen Fische, lebt räuberisch von kleinen Fischen und erreicht eine Größe bis zu einem Meter. Bevorzugt hält er sich im leicht getrübten Wasser der Zuflüsse des östlichen Obersees auf.

- mehr -